D

VISÕES – CINÉVÉLOCITÉ FILMFEST

VISÕES – CINÉVÉLOCITÉ FILMFEST

Freitag, 24. Juli 2020, 16 bis 20 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich.

Mit Gleyser Ferreira Dos Santos und Nelson Ferreira Neto (von Cine Taquara), Felicitas Sonvilla, Patrik Thomas, sowie den Teilnehmer*innen am Aktionsraum CINÉVÉLOCITÉ – DIE FAHRRADFILMSTADT.

Bei den Angeboten im Fahrenden Raum gelten die Hygiene- und Abstandsregeln: Haltet bitte mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander und tragt im Innenbereich einen Mund-Nasen-Schutz. Im Zuge der Meldepflicht im Verdachtsfall von Corona- Infektionen wird eine Anwesenheitsliste mit den Kontaktdaten aller Besucher*innen geführt. Die erhobenen Daten werden der DSGVO entsprechend vertraulich behandelt und nach einem Monat gelöscht.

Abbildung: Cine Taquara

Das von ‘Cine Taquara’ kuratierte Filmprogramm VISÕES gibt vielfältige Einblicke in das unabhängige Kino der brasilianischen Peripherie: Es versammelt Filme, die in indigenen Communities, Quilombos und Favelas spielen. Als Quilombos werden von entflohenen und widerständigen afrikanischen Sklaven begründete Gemeinschaften bezeichnet. Unter Favelas sind hingegen die informell gebauten Siedlungen zu verstehen, die größtenteils von Angehörigen marginalisierter Gruppen bewohnt werden. Alle Filme haben gemeinsam, dass sie die Peripherie als Zentrum kreativer Kräfte zeigen. Damit zeichnen sie ein entschieden anderes Bild, als es sich durch herrschende Vorurteile vermittelt.

Gleyser Ferreira dos Santos und Nelson Ferreira Neto sind die diesjährigen Residency-Künstler*innen im Fahrenden Raum. Sie sind Teil von Cine Taquara, einem Kollektiv Schwarzer Kulturschaffender in Taquara, einem Stadtviertel in der Zona Oeste von Rio de Janeiro. Als Antwort auf den Mangel an lokalen Kultur- und Bildungsangeboten gegründet, bespielen sie den öffentlichen Raum mit diversen Kulturangeboten. Cine Taquara hat sich dem Kampf für ökologische und soziale Gerechtigkeit verschrieben, setzt sich für die Gleichberechtigung Schwarzer, indigener und marginalisierter Gruppen ein und versteht sich als Ort der Vernetzung und Solidarität in der lokalen Gemeinschaft.

Außerdem gibt es die im Aktionsraum CINÉVÉLOCITÉ – DIE FAHRRADFILMSTADT entstandenen Produktionen zu sehen. Felicitas Sonvilla und Patrik Thomas, die den Aktionsraum konzipiert haben, zeigen einen Beitrag zu ihren Recherchebesuchen bei verschiedenen Cineclubes in Brasilien.